Wie Sie „gesundes Essen“ beliebt machen!

776 views 1 Comment
Gemüseernte

Zum Leidwesen ernährungsbewusster Eltern sind meist „ungesunde“ Speisen wie Pommes frites, Pizzaschnitten, Gummibärchen, Fischstäbchen und Schnitzel bei Klein- und Schulkindern besonders beliebt. Nimmt man diese genauer unter die Lupe, dann findet man eine Reihe von typischen Eigenschaften. Werbeexperten haben untersucht, was Kinder besonders gut anspricht. \r\n\r\nHier ihr Ergebnis:\r\n\r\n• Lieblingsspeisen lassen sich meist „mit der Hand” essen.\r\nSpeziell Fast Food erfüllt diese Bedingung. Pommes frites und Hamburger sind „begreifbar” und befriedigen dadurch das Grundbedürfnis der Kinder nach „Erfassbarkeit”. Also: Vorschulkinder essen lieber mit der Hand rohes Gemüse (Karotten, bunten Paprika) als gekochtes mit Löffel oder Gabel.\r\n\r\n• Sie sind häufig, aber nicht alltäglich. \r\nDenn sie müssen oft mühsam als Zugeständnis abgerungen werden. Speisen, die jeden Tag gegessen werden (müssen), verlieren bald an Attraktivität. Jede Lieblingsspeise büßt ihren Reiz ein, wenn sie zu oft serviert wird. Häufig, aber nicht täglich Angebotenes ist deswegen oft besonders begehrt.\r\n\r\n• Sie sind für Kinder leicht wieder erkennbar.\r\nDas gilt für Form und Farbe, sowohl für die Speise als auch für die Verpackung. Hinter panierten Rechtecken verbergen sich Fische, das weiß fast jedes Kind. Paniertes wird nicht nur deshalb geschätzt, weil darunter verschiedene Lebensmittel vereinheitlicht werden. Es bietet dem Kind auch ein Erfolgserlebnis, wenn der Geschmack dann den Erwartungen entspricht.\r\n\r\n• Sie sind einfacher zu essen.\r\nKleine, portionierte Stücke lassen sich besser in kleine Münder nehmen. So sprechen Apfelspalten Kinder mehr an als ein ganzer großer Apfel. Ebenso ist Faschiertes als Laibchen, als Bällchen, Faschierter Braten oder Saucenbestandteil zu Nudeln bei kleinen Kindern beliebter als ein großes, schwer zu kauendes Fleischstück.\r\n\r\n• Sie werden nicht als „gesund” aufgedrängt.\r\nKleinkinder fangen mit dem Gesundheitsbegriff als solchem nicht viel an. Der Zusammenhang von Gesundheit und „richtiger Ernährung” ist für sie nur dann nachvollziehbar, wenn sie diesen (z. B. bei einer Lebensmittelallergie) bereits selbst erfahren haben. Deshalb ist „gesund” als Eigenschaft von Lebensmitteln für Kinder eher abschreckend.\r\n\r\n• Was lustig bunt ist und in größerer Menge gesammelt werden kann, gilt als „Schatz”.\r\nDies umso mehr, als es sich dabei um „verbotene” Belohnungen (Gummibärchen, Zuckerln) handelt, die nur widerwillig und selten verteilt werden. Dabei gelten 2 kleine Belohnungen mehr als eine große. Man denke bloß an die Kleinpackungen bei Fruchtjoghurt oder Topfencremen!\r\n\r\n• Sie sind lustig verpackt.\r\nMit bunten Comicfiguren und toller Werbung werden sie ansprechend vermarktet. Bunte Beigaben in den Packungen kommen der kindlichen Sammelleidenschaft entgegen und reizen Kinder schon beim Einkauf danach zu greifen.\r\n\r\n

Gemüse
Diese Punkte zu kennen kann Ihnen dabei helfen, auch „gesunde” Speisen bei\r\nIhrem Kind beliebt zu machen. Portionieren Sie kindgerecht! Sorgen Sie für Wiedererkennbarkeit, z.B. Fruchtdesserts in bestimmten Gläsern! Nutzen Sie die Sammelleidenschaft zur „Vermarktung“ von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln z.B. mit einem, kleinem Aufkleber bei jedem gegessenen Apfel! Bieten Sie Buntheit auf dem Teller an statt von gesunder Nahrung zu reden, z.B. mit unserem Obstbrot (siehe Literaturtipp „Pfiffige Rezepte für kleine und große Leute“). Bieten Sie Knabbergemüse in Streifen mit Dip an als angenehm handhabbare Alternative. Oder geschnittene, geschälte Ofenkartoffeln. Lassen Sie die Kinder altersentsprechend selbst Hand anlegen bei der Zubereitung, auch so erhöht sich die Akzeptanz!

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. Pingback: Der Kindergeburtstag – Die optimale Planung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *