Vom Nutzen der Eltern Information

392 views 1 Comment
Leistungsdruck

Es gibt inzwischen eine Methode um dem Baby im Mutterleib die ersten Lerninhalte zu vermitteln! Bildungstraining für die Kleinen in der nullten Klasse, mit Recorder werden den Föten die ersten Mathe und Sprachen Infos vermittelt. Ein florierender Geschäftszweig aus den USA, zeigt das heute nichts unversucht bleibt um dem Kind alles zu geben was nur möglich ist. Auch hier versuchen Eltern Einfluss zu nehmen und alles richtig zu machen, damit Babys Zukunft auch nichts im Wege steht. Aber was dann, wenn Baby ein kleiner Leistungsverweigerer wird? Wenn es sich das ganze Leben auf der Welt anders vorgestellt hat?\r\n\r\nErziehungsratgeber, TV Reality Shows über hilflose Eltern und durchgedrehte Kinder, Internetseiten über Kindererziehung, Kinderpsychologie und Beratungsstellen! Die Informationen und Tipps zur Elternschaft sind überall zu haben und die Fragen der verunsicherten Eltern sind endlos.\r\n\r\nWarum ist das so?\r\nNoch nie gab es so viel Information über alle Dinge des Lebens, wir leben ja schließlich in einer Informationsgesellschaft. Noch nie war aber gleichzeitig die Verunsicherung über die Erziehung so groß wie heute. Man muss annehmen, dass wir oder hier in diesem Fall die jungen Eltern den Bezug zum eigenen Gespür und Bauchgefühl ganz verloren haben. Natürlich nicht alle Eltern, aber eben sehr viele. Jedes auch noch so kleine Problem wird diskutiert und während die Eltern diskutieren zerlegen die kleine Racker schnell mal das Kinderzimmer! Was wollen die Eltern und was wollen die Kinder eigentlich? Die Kinder wollen gezeigt bekommen wie man hier am besten groß wird und wie man ein schönes Leben haben kann. Das wollen die Eltern eigentlich auch, wissen aber nicht mehr wie.\r\n\r\n\r\n\r\nDas Problem ist, dass Eltern alles richtig machen wollen und sich dazu von anderer Seite Rat holen. Warum vertraut man nicht auf sein eigenes Gespür? Vielleicht deswegen, weil man selbst so viel Schlechtes erlebt hat und die Erziehung der eigenen Eltern völlig ablehnt, was ja der häufigste Fall ist, denn wer erzählt schon aus seiner eigenen Kindheit in den schönsten Tönen! Und die, die unumstritten sagen, dass sie eine tolle Kindheit hatten brauchen auch keine Erziehungsratgeber, denn sie vermitteln einfach an die Kinder weiter, weil sie das Vertrauen haben, dass alles gut wird und schön ist. Und so sollte es auch sein, dem Kind das Urvertrauen geben, dass es nicht so kompliziert ist wie es scheint.\r\n\r\nErst einmal sollten Eltern davon abrücken dem Kind alles vermitteln zu wollen was nur möglich ist! Wenn ein Kind nun nicht die dritte Sprache lernt oder den Erlebnis Park nicht besucht hat, bekommt es sicher keinen psychischen Schaden. Wenn es im Alter von 10 Jahren noch nicht in einem Flugzeug saß oder mindestens eine echte Palme gesehen hat auch nicht. Eltern sollten einfach wieder lockerer werden auch im Umgang mit ihrem eigenen Leben und vor allem eines, authentisch sein! Denn wie sieht es mit der Erwartungshaltung aus?\r\n\r\nWenn das Baby nun auf die Welt kommt und nicht gleich 1und 1 zusammenzählt oder chinesisch mit der dritten Lektion weitermachen kann, dann haben die Eltern wohl versagt! Oder das Kind entspricht nicht den gestellten Erwartungen, ein unglaublicher Druck für das Kind. Aber wie sieht es denn aus mit diesen vielen jungen Eltern, die überhaupt nicht mehr wissen wie man die kleinsten Dinge mit den Kindern richtig macht. Dafür ist es tatsächlich nötig, dass die werdenden Eltern neu lernen, da sie selbst diese Inhalte in ihrer Jugend nicht mehr vermittelt bekommen haben. Das man mit Kindern täglich gemeinsam essen sollte und dabei an einem Tisch sitzt oder dass es sehr ratsam ist dem Kind abends vorzulesen, alles Dinge, die viele einfach nicht mehr wissen.\r\n\r\n\r\n\r\nDas ist sehr schade und kann zum Beispiel in Elternschulen neu vermittelt werden. Viele Informationen bekommt man heute auch auf Online-Plattformen wie z.B. Elternratgeber.at, wo man sich die für sich sinnvollen Beiträge einfach aussuchen und gut filtern kann. Natürlich ist die Verunsicherung groß, denn täglich gibt es neue Informationen zu allen Bereichen, ob Erziehung, Ernährung, Krankheiten, und neue Studien zu allen nur erdenklichen Themen. Und immer ist eine neue Info mit einem neuen Standpunkt ausgestattet, wie soll man da noch das Richtige herausfiltern. Eigentlich liegt es auf der Hand, dass die Eltern aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz schöpfen sollten. Ganz wichtig ist es aber, dass egal welchen Erziehungsstil man für den richtigen hält, sich selbst ein wenig therapiert oder therapieren lässt und die Dinge nicht ungefiltert an die Kinder weitergibt, denn dann macht man wirklich genau die gleichen „Fehler“ wie die eigenen Eltern. Der guten alten Zeit nachzuhängen und verträumt zu erzählen wie schön es doch war bringt den eigenen Kindern nichts, denn sie leben heute.

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. Pingback: Die Dos and Don’ts der Kinderernährung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *