No – Go s in der Schwangerschaft

6963 views 3 Comments
addicted to coffee

Das Baby ist neun Monate lang mit der Mutter auf die engste Weise verbunden, die überhaupt nur denkbar ist und ist ganz und gar darauf angewiesen, dass die Mutter genau aufpasst, was sie mit ihrem Körper macht. Davon hängt alles für das ungeborene Leben ab. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die schwangere Frau achtsam mit ihrem Körper und auch mit ihrem Geist umgeht. Abschließend zu unserer 15–Teiligen Reihe über die Schwangerschaft also noch einmal alles, was eine Frau während der Schwangerschaft nicht tun sollte, damit es ihr und dem Baby wirklich immer gut geht.\r\n\r\nOft geht man weniger sorgsam mit sich und seinem Körper um, als es wünschenswert wäre, aber man kann und sollte das jederzeit für sich selbst verantworten. Ist man nun aber schwanger trägt die Frau nun die Verantwortung für ihr Baby mit und fast alle Frauen gehen damit auch sehr sorgsam um. Medikamente sind so eine Sache in der Schwangerschaft, bei der man wirklich sehr aufpassen muss und ohne den Rat eines Arztes sollte man überhaupt nichts einnehmen. Sogar Kräutertees aus der Naturheilkunde gehören in diesem Fall zu den Medikamenten, also auch hier erst überlegen und nachfragen welche Wirkungen während der Schwangerschaft erwünscht sind.\r\n\r\nAlkohol und Nikotin sind ein absolutes Tabu und das ist auch eigentlich jeder Frau klar, wenn da bei einigen die Sucht nicht wäre. Da sollte man sich rechtzeitig überlegen mit dem Rauchen aufzuhören und wenn man unerwartet schwanger geworden ist, dann spätestens in den ersten Wochen langsam reduzieren und ganz mit diesem Thema abschließen. Alkohol, wie schon beschrieben wird leider von Vielen heruntergespielt auch ein No-Go in der Schwangerschaft. Das Gläschen Rotwein zur Entspannung für die schwangere Frau muss nicht sein und es gibt auch sehr gute Möglichkeiten sich auf andere Weise zu entspannen.\r\n\r\nKoffein ist ebenfalls nicht unbedingt das Getränk, dass auf dem Speiseplan stehen sollte, wer darauf verzichten kann sollte es tun, ansonsten ein kleines Tässchen am Morgen, aber nur mit leichten Bedenken, denn Koffein ist genau genommen auch eine Droge, die für Erwachsenen als alltagstauglich akzeptiert wird. Rohes Fleisch und Rohmilchkäse sind Produkte, die während der Schwangerschaft nicht verzehrt werden sollten, da durch diese Lebensmittel tierischer Herkunft Bakterien übertragen werden können, die Infektionen auslösen und ein unnötiges und unbestimmbares Risiko darstellen. Also nur pasteurisierte Milch und kein rohes Fleisch essen.\r\n\r\n\r\n\r\nEbenfalls verzichten sollte man auf Sushi Produkte, denn der rohe Fisch kann Bakterien enthalten, die Listerien, die bei einer Erkrankung, der Listeriose eine erhöhte Gefahr für Mutter und Kind sein können. Fasten ist keine Sache, an die man in einer Schwangerschaft denken sollte, denn hier ist alles im Aufbau begriffen und beim Fasten würde man einen Abbau programmieren, also Diäten und Fasten gehören am besten weit in die Zeit vor der Schwangerschaft zum Entgiften oder eben danach, wenn schon abgestillt wurde.\r\n\r\n\r\n\r\nLeistungssport ist ebenfalls etwas, was eine schwangere Frau dann nicht mehr betreiben sollte. Die Gefahr einer Fehlgeburt ist zu hoch und die körperlichen Leistungen beim Sport ziehen natürlich die Kraft für das Kind ab, also auch hier erst einmal langsam machen und sportliche Ziele und Pläne für diese Monate zurückstellen. Mit Tieren im Haus ist auch ein wenig Vorsicht geboten. Die Katze an sich kann ein Problem sein, aber insbesondere das Katzenklo sollte nicht von Frau gereinigt werden. Das sollten andere Familienmitglieder in dieser Zeit übernehmen.\r\n\r\n\r\n\r\nZur Körperpflege lässt sich noch sagen, dass eine Schwangere hier nur sehr unbedenkliche Produkte kaufen sollte und auf unnötige Chemie im Badezimmer verzichten sollte, wie Haare färbenoder Fingernägel lackieren. Auch mit Putzmitteln, die stark chlorhaltig sind sollte nicht ständig herumgeschrubbt werden, denn diese Dämpfe werden eingeatmet und landen so über die Lunge in der Blutbahn der Mutter und gelangen dann zum Kind. Achten sie einfach auch selbst ein bisschen auf die Dinge mit denen sie sich umgeben!\r\n\r\nMit diesen Tipps auf die verzichtet werden sollte, um eine Reihe von Risiken auszuschalten schließen wir zunächst einmal die Schwangerschaftsthemen ab und wenden uns dem Baby und den Kleinkindern zu. Hier gibt es dann auch wieder eine vielfältige Auswahl an wissenswerten Infos für euch.

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

3 Comments
  1. selina

    11. Juni 2012 at 08:28

    Hallo Julia,\r\n\r\nich muss gestehen, dass ich gerade von diesem Blog-Post und dem „Beauty für Schwangere “ nicht recht begeistert bin.\r\n\r\nAus mehreren Gründen:\r\n- Irgendwie gibts im Internet und in diversen Büchern ohnehin schon 100.000 Artikel über die Schwangerschaft – mit mehr oder weniger richtigen Fakten und Tatsachen. Da halte ich es für verzichtbar, dass es in deinem Blog auch noch darum geht. Viel schöner fände ich zb mehr Produkt-Vorstellungen und -Tests, wie zb die Tragehilfen-Serie. Das wäre eine super Ergänzung zu eurem Shop!\r\n\r\n- Fachlich ist das teilweise nicht korrekt bzw. ist nicht vollständig, was du schreibst. \r\n\r\nz.B. Nägel Lackieren und Ablackieren ist in der Schwangerschaft mit modernen Produkten absolut unbedenklich, auch das Haare Färben. Wenn man beim Haare Färben auf Nummer sicher gehen will, kann man das erste Trimester drauf verzichten – aber laut meiner Hebamme und diverser Literatur sind die modernen Produkte und die Durchführung der Färbung beim Frisör (!) nicht schädlich für das Ungeborene. \r\n\r\nz.B. Ein schönes Bad ist sicherlich entspannend – aber da sollte man darauf hinweisen, dass das Wasser nicht zu heiß sein sollte, also maximal 38 Grad haben soll. In der Frühschwangerschaft um die Entwicklung des Ungeborenen durch zu hohe Temperaturen nicht zu stören und später um den Kreislauf zu schonen.\r\n\r\nz.B. Rohes Fleisch essen: Rohes Fleisch ist nur für Frauen bedenklich, die Toxoplasmose negativ sind. Wenn man diese Infektion schon mal hatte und damit Antikörper entwickelt hat, ist rohes Fleisch (auch Salami, kalt geräucherter Speck etc.) absolut unbedenklich!\r\n\r\nz.B. Katzen & Katzenklo: Katzen sind Überträger von Toxoplamose, in ihrem Kot. Daher dein Hinweis auch wieder nur für Toxo negativ-Frauen relevant und nur bei Katzen, die rohes Fleisch zu fressen bekommen und dadurch zum Überträger werden können. Und immer werden auch im Vorsichts-Fall nicht andere Familienmitglieder das Kistl machen können – da leisten Gummihandschuhe und gute Hygiene gute Dienste ;)\r\n\r\n- Für mich hinterlässt deine Schwangerschafts-Serie auch insofern einen negativen Beigeschmack, als dass die mit den „NO-GOs“ endet. Man hört als Schwangere sowieso schon von allen Seiten tausend Dinge, die man nicht tun darf, jeder weiß alles besser etc.\r\n\r\nIch fände es besser und viel wichtiger – abgesehen vom Hinweis auf vorhandene Listen z.B. der Lebensmittel, die man je nachdem nicht essen darf – Frauen Mut zu machen und Kompetenzen in die Hand zu geben, auf ihren Bauch, auf ihr Gefühl zu hören! Das ist meiner Ansicht nach viel wichtiger, denn das ist etwas, was viele von uns verlernt haben, was angesichts der medizinischen Möglichkeiten der Pränataldiagnostik und der oftmals unvollständigen Aufklärung darüber, in den Hintergrund rückt. Ich finde es wichtig, die eigenen Entscheidungskompetenzen und das Selbstbewusstsein zu stärken … als mit einer 100sten Liste der NO-GOs zu kommen.\r\n\r\nLiebe Julia, ich hoffe, du verstehst, was ich meine und nimmst mir meine Meinungsäußerung nicht übel :)\r\nLiebe Grüße, Selina

    • Julia Nestler

      11. Juni 2012 at 08:44

      Hallo Selina, \n\nvielen Dank für dein umfassendes Kommentar.\n\nUns ist es vollkommen bewusst, dass es über das Thema Schwangerschaft viele viele Ratgeber gibt die all das was wir hier geschrieben haben wesentlich detailierter auf 1000 Seiten ausgearbeitet haben und das wir dass mit ein paar Beiträge von ein paar hundert Worten nicht besser machen können.\nDa wir versuchen hier im Blog auch alle Themen zu behandeln. gehört das halt auch ein bisschen dazu.\n\nWir versuchen hier ja nicht den Frauen in der Schwangerschaft alles auszureden oder zu verbieten. Der Fokus liegt ganz klar auf der These, dass wenn es der Frau gut geht, es auch dem Baby gut geht – die meiner Meinung nach mehrfach in dieser Reihe über die Schwangerschaft hervorgehoben wurde.\n\nDie Punkte die du oben als Beispiel erwähnt hast, sind ganz klar. Es gibt immer ein „Wenn“ und heute wird ja auch recht penibel auf Dinge wie die Toxoplasmose untersucht, aber da es ein „generelles“ Risiko darstellt, sollte man über die Toxoplasmose nicht bescheid wissen, wäre es doch besser allgemein auf solche Dinge zu achten.\n\nAber wir wollen das jetzt nicht vertiefen und uns, wie du schon sagtest, darauf konzentrieren unsere Schwangeren in ihrer eigenen Kompetenz zu stärken und Ihrer eigenen Intuition mehr vertrauen zu schenken.\n\nLiebe Grüße\n\nJulia

  2. Pingback: Mit dem Baby gesund durch den Winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *