Mit dem Baby am Strand

1353 views 1 Comment
Mit dem Baby am Strand

Auf zum Strand! ohne einen richtigen Strand kein Sommer! Es muss ja kein feiner, weisser Sandstrand sein, auch ein schöner Strand an einem See kann diesen sehr gut ersetzen! Aber das Gefühl von Sonne, Wasser und einem leichten Sommerwind gehört einfach zum Sommer dazu. Auch mit einem kleinen Baby ist es wunderbar möglich einen schönen Tag draussen am Wasser zu verbringen.\r\n\r\nÜber Kleidung und die richtige Hautpflege haben wir ja schon berichtet. Was nehmen wir also mit für einen gelungenen Tag an einem Strand. Sind sie in der erreichbaren Nähe eines Meeresstrandes oder eines schön gelegenen Sees dann brauchen sie nur noch die richtigen Sachen einpacken und los geht’s!\r\n\r\nEin Sonnenschirm steht auf der Liste ganz oben, denn man weiss nie ob man am Wasser ein schattiges Plätzchen findet. Ist der Schirm erst einmal aufgespannt kann man das Baby auch sofort auf eine Decke darunter setzen und hat gleich das Gefühl ein kleines Refugium am See oder am Meer für sich zu haben. Für eine gewisse Zeit kann das Baby oder Kleinkind ja an die Sonne, aber nicht für die gesamte Zeit des nachmittags oder des Tages.\r\n\r\nKann das Kind unter Aufsicht auch ungefährlich direkt am Wasser spielen, vielleicht sogar bei seichtem Wellengang, zieht man eben schnell einen Sonnenhut auf. Und natürlich nicht die Sonnencreme vergessen! Die Spielsachen können die klassischen Wasserspielsachen sein, ein Eimerchen, Schaufel und Förmchen, die mit Sand gefüllt werden können. Auch besonders schön sind kleine Schiffchen aus Holz, die schön schwimmen oder ein richtiges Boot welches mit Sand beladen werden kann.\r\n\r\n\r\n\r\nOft ist es pädagogisch am besten kurz eine Weile mit dem Kind zusammen zu spielen, vor allem wenn die Situation neu ist! Damit es Anregungen von der Mutter oder dem Vater bekommt. Danach kann es das Gesehene noch einmal durchspielen und sich damit lange beschäftigen und vielleicht seine eigenen Erfahrungen machen. Manchmal kann man beobachten, dass genervte Eltern das Baby oder Kleinkind mitsamt den Spielsachen irgendwo hinverfrachten und sagen „spiel jetzt schön“ und sich dann wundern, dass das Kind ganz schnell wieder bei ihnen auf dem Schoss sitzt und nicht weiss was es tun soll. Mit den Elementen Wasser und Sand ergeben sich für Kinder unendliche Spielmöglichkeiten vorrausgesetzt man zeigt es ihnen auch ein bisschen.\r\n\r\nPädagogisch gesehen eines der wertvollsten Spielelemente überhaupt! Mit dem Gemisch das aus Wasser und Sand entsteht kann man die ersten kleinen architektonischen Fähigkeiten ausprobieren. Da werden Matschtürme und Wassergräben gebaut, in denen dann kleine Schiffe fahren können. Die Kleineren begnügen sich mit einem kleinen Grube, die die Mutter ausgehoben und mit Wasser gefüllt hat. Von dort aus kann mit dem Eimer Wasser geschöpft werden. Es ist sehr interessant zu beobachten wie ein kleines Kind oft stundenlang damit beschäftigt ist Wasser von einem Gefäß in ein anderes zu schütten!\r\n\r\nNicht ganz so günstig ist es wenn ergeizige Eltern noch kleinerer Kinder stundenlang versuchen eine komplizierte Sandburg zu erbauen, die dann unantastbar am Strand trohnt. Darf man mit ihr auch spielen oder etwas darf kaputt gehen ist das ok, aber das Kind sollte eben ein bisschen mit einbezogen werden.\r\n\r\n\r\n\r\nFür eine gelungenen Tag am Strand ist es auch wichtig an die richtige Verpflegung zu denken. Ungesüsste Tees oder einfach nur ein gutes Wasser sind, wie immer eigentlich, sehr wichtig. Am besten keine komplizierten Dinge zum Essen mitnehmen. Vielleicht Obst und ein bisschen frisches Brot oder für die ganz kleinen Badegäste etwas vorbereitetes von zu Hause mitnehmen. Von Fastfood am Strand kann man nur abraten, zum einen aus hygienischen Gründen und auch weil man bei solchen Ausflügen nicht beginnen sollte die Kinder auf Pommes und Bratwurst umzustimmen. \r\n\r\nWenn die Eltern jetzt auch noch die Ruhe haben mit dem Kind ein bisschen am Strand spazieren zu gehen, vielleicht in einem Tragetuch sitzend ,und gemeinsam die Wellen beobachten oder an einem See die Wasservögel, dann kann der kleine Schatz gewiss schon auf der Rückfahrt tief einschlafen und von seinen neuen Erlebnissen am Strand träumen.

RELATED ITEMS
Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. Pingback: Mit den Kleinen am Strand – 5 wichtige Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *