Kindersicherheit im Haushalt

435 views 1 Comment
Kind zeigt Zustimmung für Wohnhaus in und mit Natur

Sicherheit geht vor! Jeder kennt das Sprichwort: „Sicherheit geht vor“. Das gilt vor allem, wenn es um die Kindersicherheit geht. Erwachsene sind für ihr Leben selbst verantwortlich, doch Kinder müssen beschützt werden. Sie können noch nicht bewusst handeln. Doch was ist an Sicherheit wirklich nötig und was übertrieben?\r\n\r\nWie macht man seinen Haushalt kindersicher? Vorweg sollte gesagt werden, dass Kinder gar nicht zu 100 Prozent geschützt werden können und es auch nicht müssen. Kinder möchten Dinge ausprobieren und ihre eigenen Grenzen kennenlernen. Dabei ist das eigene kindliche Risiko für die geistige Entwicklung von zentraler Bedeutung. Dennoch sollten schwerwiegende und lebensbedrohliche Situationen vermieden werden. Gerade da Kinder viel sehen und erkunden wollen, sollten die Treppen mit einem Holzgitter abgedichtet werden. Ebenfalls sehr wichtig ist es, dass man kleinere Plastikteile, gefährliche Putzmittel o.ä. aus der Sichthöhe der Kinder entfernt. Kinder nehmen alles sofort in den Mund und können ersticken oder sich vergiften. Das gleiche gilt auch für scharfe Dinge, wie bspw. Messer oder Kanten.\r\n\r\nFür spitze Tische oder andere Gegenstände gibt es speziellen Kantenschutz zum Anbringen. Zudem sollten Kabel von Geräten wie dem Wasserkocher etc. so versteckt werden, dass das Kind nicht ran kann. Desweiteren empfiehlt es sich, auch die Steckdosen kindersicher zu machen, da die Kleinen doch sehr gerne mit ihren Fingern reingreifen. Kindern Sicherheit beibringenDamit nicht das komplette Haus umgeräumt werden muss, ist es auch wichtig, dem Kind beizubringen, wann es was anfassen und nehmen darf und wann nicht. Demnach ist ein waches Auge der Eltern besonders in den ersten Lebensjahren unabdingbar.\r\n\r\nKinder lernen durch Wiederholungen und Erfahrung. Wenn ihnen etwas durch ein „Nein“ verboten wird, wissen sie vielleicht, dass sie es nicht dürfen, aber nicht warum. Denn Kinder haben noch nicht die Vorstellungskraft eines Erwachsenen. Das Verhalten wird bei Kindern zuerst durch ein „Ja“ oder „Nein“ gesteuert. Somit ist es zwar sehr wichtig, dass Kinder bei Warnaussagen wie „Nein“ oder „Stop“ reagieren, gibt es dafür jedoch keine Sicherheit, dass sie es im nächsten Moment doch nicht wieder das Gleiche tun. Hier ist es wichtig, das Kind aufzuklären und zu zeigen was passieren kann. Dann lernen Kinder auch schneller und besser, wann sie etwas nicht tun sollen. Mehr zum Thema Kindersicherheit gibt es auf www.mamiweb.de

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. Monika

    24. Juni 2012 at 09:23

    Es ist gut, dass es heute so viele Produkte im Punkto Kindersicherheit gibt.Ich persönlich finde aus eigener Erfahrung die Steckdosensicherungen für Kinder sehr wichtig, da sich die Steckdosen für Krabbelkinder in Augenhöhe befinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *