Hilfe ich werde Vater!

657 views 1 Comment
Father sleeping on chair with his baby boy on chest

Ein guter und engagierter Vater kann für das Baby eine genauso wichtige Bezugsperson werden wie die Mutter. Die meisten jungen Väter oder die, die es werden, sind bereit für die Aufgaben, die sie als Vater erfüllen möchten und freuen sich genauso auf das Baby. Natürlich hat die Mutter die enge Verbindung durch die Schwangerschaft schon aufgebaut und der Vater muss sich erst noch darum bemühen, aber es ist gar nicht so schwer, wenn man einige Dinge beachtet.\r\n\r\nEin Hilferuf ist eigentlich nicht nötig, wenn der werdende Vater nicht erwartet, dass ein Leben in Saus und Braus weitergeht, wie er es vielleicht gewöhnt war. Einige Dinge ändern sich schon, wenn das Baby dann endlich da ist. Lange genug haben beide sich darauf gefreut und gewartet und den gewaltigen Akt der Geburt nun gut überstanden. Wie sich das nun anfühlt als Vater mit all den neuen Anforderungen, wird er in den ersten Wochen erspüren. Die Nächte sind unruhiger und man kann nicht unbedingt immer so schlafen wie man es gewohnt war. Aber das ist nur das Wenigste.\r\n\r\nDie Beziehung zur Frau verändert sich, denn sie ist nun Mutter und verhält sich vielleicht anders, oft entsteht auch eine Eifersucht beim Mann, da das Baby nun die volle Aufmerksamkeit bekommt und die Frau nur Augen für den Neuankömmling hat. Hier sollte der Vater alle Augen zudrücken und die Zeit abwarten, bis sich das von alleine wieder verändert. Die Frau macht eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Hormonwechsel durch und ist oft sehr mit Stimmungsschwankungen beschäftigt. Wenn der junge Vater hier an dieser Stelle die richtigen Informationen hat, kann er bewusst helfen oder gewähren lassen ohne sich gleich die größten Sorgen zu machen oder ganz durchzudrehen. Das Wissen um diese ganzen kleinen Dinge hilft oft schon enorm weiter.\r\n\r\n\r\n\r\nGanz wichtig bei jungen Paaren ist, dass sie es verstehen sich gegenseitig die Pflichten, die sich um das Baby drehen, gut aufzuteilen und dass die Mutter den Vater auch machen lässt. Viele Frauen neigen dazu alles selber machen zu wollen und lassen so den Mann alleine da stehen mit seiner neuen Vaterschaft. Auch er hat das Recht sich einzubringen und eine eigenständige Beziehung zum Kind aufzubauen. Die Mutter sollte dem Vater auch vertrauen, dass er mit dem Baby genauso sorgsam umgeht, wie sie selbst. Ein ganz wichtiger Punkt!\r\n\r\nDie alltäglichen Pflichten, die entstehen wenn das Baby da ist sind hierbei das wenigste Problem. Väter können genauso gut wickeln, füttern und sich mit dem Kind beschäftigen. Das Baby ist natürlich erst einmal sehr abhängig von der Zuwendung der Mutter, vor allem so lange es noch gestillt wird. Hier kann der Vater keinen Ersatz anbieten, aber sobald abgestillt wird kann auch er die Betreuung des Babys ein Stück weit mehr übernehmen. Die Zeit mit der neuen kleinen Familie sinnvoll zu gestalten ist nun eigentlich die Hauptaufgabe und sollte von beiden Eltern im Auge behalten werden. Ist der Vater berufstätig bleiben hier die Wochenenden als Familienzeit und hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Unternehmungen jeder Art sind für Baby und Vater schön um sich „kennen zu lernen“.\r\n\r\n

\r\n\r\nDen Haushalt gemeinsam erledigen ist beide Eltern sehr von Vorteil, denn so können sie den Alltag gemeinsam meistern und geben sich das Gefühl, dass sie wirklich füreinander da sind und jeder die Verantwortung spürt. Das gibt auch dem Vater das Gefühl etwas bewirken zu können, solange das Baby noch sehr klein ist. Je größer das Kind wird umso mehr kann der Vater Verantwortung und Aufgaben übernehmen. Bei der Vorfreude und Aufregung während der neuen Elternschaft darf man auch nicht vergessen wie stolz ein Vater auf sein Baby ist und dass er das auch zeigen möchte. Natürlich kann man vieles falsch machen bei kleinen Handgriffen, das ist aber nicht so schlimm, viel schlimmer wäre es wenn die Beziehung der Eltern durch unnötige Probleme belastet wird. Also machen sie diesen Fehler nicht und versuchen sie diese wunderbare Zeit zu genießen und gemeinsam zu bewältigen und vor allem eines, in Harmonie zu leben, denn das ist in jedem Fall die beste Basis für das Baby.

RELATED ITEMS
Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. susanna

    19. Juni 2012 at 11:33

    toller artikel!! das sollten sich mal alle väter in spe zu herzen nehmen, oder besser gesagt, alle zweifler =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *