Hausgeburt vs. Spitalgeburt

372 views 1 Comment
Wochenbett

Hausgeburtshebammen in der Schweiz sind Hebammen, welche über mind. 2 Jahre Berufserfahrung bei mind. 80% Beschäftigungsgrad verfügen.\r\nSie haben medizinische Richtlinien, nach denen sie die Frauen auswählen, die eine Hausgeburt durchführen können. Besteht ein Risiko für Mutter und Kind wird die Frau sofort ins Spital verlegt, um dort weiter betreut zu werden.\r\n\r\nDie Nationalfondsstudie von 1993 aus Bern/CH kam zum Schluss, dass eine Hausgeburt gleich sicher wie eine Spitalgeburt sei.\r\nFolgende Schlussfolgerungen sind ebenfalls aus der Studie vom schweizerischen Hebammenverband zusammengefasst worden:\r\nHausgeburtsfrauen sind selbstbewusst und machen sich weniger Sorgen um sich und um ihr Kind als Spitalgeburtsfrauen. Hausgeburtsfrauen hatten weniger Dammschnitte, weniger Einleitungen und weniger operative Eingriffe, weniger Schmerz- und Wehenmittel. Hausgeburtsfrauen waren insgesamt zufriedener mit dem Geburtserleben aufgrund der kontinuierlichen Betreuung der persönlichen Hebamme.\r\nAuch bei den Neugeborenen zeigten sich keine Nachteile einer Hausgeburt.\r\n\r\nHausgeburtshebammen leben für die natürliche Geburt. \r\nSie kennen weder Feiertage noch Wochenenden, leisten 24h Pikett Dienste und sind jederzeit abrufbereit für Mutter und Kind, bei einer unsicheren finanziellen Lage.\r\nSie verdienen dafür ein hohes Mass an Respekt und Wertschätzung für ihre Passion zum Hebammenberuf und dem Wohle von Mutter und Kind.\r\n\r\nDas spezielle einer Hebamme ist die Grundeinstellung:\r\nEine Hebamme denkt zuerst an das Gesunde, bezieht alle Aspekte einer Frau mit ein, denkt allumfassend, erkennt die Ressourcen und die Grenzen. Sie integriert medizinisches Wissen mit ihrer Erfahrung und Intuition, vertraut dem natürlichen Prozess der Geburt.\r\nEine Hebamme glaubt daran, dass eine Frau ihr Kind selber gebären kann.\r\n\r\nIch habe eine grosse Hochachtung für Hausgeburtshebammen, ihr grosses Hebammen-Wissen und ihre praktischen Fähigkeiten, ihr grosser Erfahrungsschatz und den immensen Einsatz, den sie leisten für die natürliche Geburt.\r\n\r\nIch finde, weder die Hebammen noch die Geburtshelfer sollen darüber entscheiden, ob man zu hause gebären darf oder nicht. Es ist allein die Entscheidung der Frau, welche zählt.\r\nJede Schwangere soll sich informieren und Gedanken machen, was für sie am besten ist und so ihren Geburtsort selber bestimmen dürfen.\r\n\r\nDieser Artikel wurde verfasst von: Dania Kämpfer\r\n

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. Pingback: croco – für klein und größer | Blog » Blog Archive » Hausgeburt – wahnsinnig oder sinnvoll?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *