Fastfood fürs Baby

627 views Leave a comment
Kleinkind suchende Hand im Essen

Fastfood in ständiger Konzentration „genossen“ macht übergewichtig das ist keine neue Tatsache mehr. Wie steht es nun mit einer Schwangeren, die sich hauptsächlich von Burgern, Pommes und Cola ernährt? Oder mit kleinen Babys, die Hamburger und Döner Kebab essen dürfen?\r\n\r\nAn unserer Gesellschaft kann man ganz leicht sehen wo dies hinführt. Übergewichtige Menschen wohin das Auge reicht. Noch schlimmer sieht es in den USA aus, wo diese schnelle Ernährung seit Jahrzehnten vollkommen normal ist. Auch hier werden die Menschen von Jahr zu Jahr dicker. Eine Schwangere, die nun ständig Fastfood zu sich nimmt riskiert, dass ihr Kind ein Leben lang Gewichtsprobleme hat oder sogar schon übergewichtig auf die Welt kommt.\r\n\r\n\r\n\r\nAbgesehen davon ist es um die Versorgung mit wichtigen Vitaminen eben nicht so gut bestellt, wenn man Hamburger zu seiner Hauptnahrung erklärt. Während der Schwangerschaft hat diese besonders fatale Folgen. Als Kind schon an diese Ernährung über die Eltern herangebracht, ist es besonders schade, dass der „gute Geschmack“ für gesunde Lebensmittel damit zerstört wird. Durch die vielen Zusatzstoffe wie zum Beispiel Glutamat, die übrigens süchtig machen, kann ein Kind dann beim Biss in eine frische Karotte leider nichts mehr empfinden.\r\n\r\nAber was zählt eigentlich alles zu Junkfood?\r\n\r\nEigentlich alles was man auf die schnelle Essen kann und an jeder Ecke zu haben ist, Bratwurst und Co, Hamburger, Pommes, Kebab und Pizza, alles hochkalorische Dinge, die nach mehr verlangen. Hat man sich denn einen Tag dazu hinreissen lassen Hamburger und Cola zu bestellen, will der Körper automatisch mehr. Am nächsten Tag ertappt man sich dabei, die Überlegungen anzustellen, ob denn nicht eine weitere Fahrt zum Mc Drive angesagt wäre. So würde es denn Kindern auch gehen, wenn sie denn nicht vernünftige Eltern hätten, die sich darüber gesunde Gedanken machen. Die meisten Eltern machen sich Gedanken und das ist auch sehr gut so!\r\n\r\n\r\n\r\nSind die Kinder schon ein bisschen grösser ist es nicht ganz zu vermeiden, dass sie mit Fastfood in Berührung kommen und hier sollte man dann keine absoluten Verbote aussprechen, sondern Kompromisse schliessen und weiterhin zu Hause für einen gesunde Ernährung sorgen. Auf jeden Fall haben die Kinder bis zu diesem Zeitpunkt, an dem sie als Jugendliche dann selbst mit Freunden Junkfood zu sich nehmen, eine gute gesundheitliche Grundlage, die nicht so schnell Mangelernährung aufkommen lässt. Sie als Eltern haben es selbst in der Hand und entscheiden welche Gesundheit ihr Kind durch Ernährung erreicht und stellen die Weichen dafür.

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *