Der Vater als Hausmann

1648 views 2 Comments
Mann - Hausmann mit Schürze beim Hemd bügeln

Immer noch sehr selten aber ein erprobtes Modell ist der Rollentausch von Vater und Mutter. Die Mutter verdient Geld der Mann kocht und hütet die Kinder, warum nicht wenn die Frau den besseren Job oder die bessere Ausbildung hat und damit die Familie ernähren kann. Warum sollten Männer das nicht hinkriegen? Ein häufiges Vorurteil, das eigentlich nur daher kommt, weil viele Männer mit ihrem Verhalten diese These untermauern. \r\n\r\nManche stellen sich ziemlich ungeschickt an und sind aufgrund ihrer Erziehung nicht dazu gepolt worden bestimmte Dinge im Haushalt zu tun. Von denen möchten wir aber hier nicht reden. Für uns sind jetzt einmal die Männer interessant die sich dieser Aufgabe stellen oder stellen würden und sie dann bravourös meistern. Wenn ein Mann liebevoll mit einem Kind umgehen kann geht den meisten Frauen das Herz auf. Das hat schon etwas, auch im Alltag.\r\n\r\nDie täglichen Aufgaben im Haushalt die Frauen sonst erledigen gehen diesen nur so leicht von der Hand weil sie diese immer machen. Es steckt also eine große Portion Routine dahinter, die sich auch ein Mann jederzeit aneignen kann. Viele junge und moderne Männer können sich diesen Job im Haushalt und mit Kindererziehung vorstellen und wenn es die Planung nun so vorbestimmt hat dann darf er sich auch beweisen.\r\n\r\n\r\n\r\nWenn dann nach einer gewissen Zeit dem daheim gebliebenen die Decke auf den Kopf fällt, genauso wie es der Frau auch oft passiert, dann kann er sich genauso wie es eine Frau auch tun würde, einen Nebenjob suchen. Warum denn eigentlich nicht? Das Modell klappt dann, wenn der Mann das nötige Selbstbewusstsein dazu mit bringt und ihm die Blicke oder blöden Aussagen anderer oder der Nachbarn völlig egal sind. Leidet er darunter und fühlt er sich nicht als richtiger Mann dabei, wenn er nicht der direkte Ernährer in der Familie ist, wird es wahrscheinlich langfristig schwierig.\r\n\r\n\r\n\r\nDer Vater als Hausmann hat bestimmt seine eigene Strategie ob im Umgang mit dem Staubwedel oder in der Kinderpädagogik aber diese ist nicht schlechter als die der klassischen Mutterrolle und oft sind die Phantasie und die außergewöhnlichen Ideen für die Kinder zumindest eine Möglichkeit sich mit dem Vater auf eine Weise auseinander zu setzen wie sie eben nur wenigen Kindern möglich ist. Diese Kinder das hat die Vergangenheit gezeigt haben dann natürlich eine starke Bindung an den Vater und das männliche Geschlecht und sind sehr selbstbewusste Persönlichkeiten geworden.\r\n\r\nAber das darf nicht zu pauschal ausgedrückt werden, denn es gibt wie gesagt auch ängstliche unsichere Männer wo das dann wieder anders läuft. In der heutigen Zeit reicht oft keinem von beiden Elternteilen diese eine einzige Aufgabe im Haushalt und nach einer gewissen Zeit will sich jeder wieder auch im Berufsleben beweisen. So gibt es denn ja immer die Möglichkeit einen Rollentausch zu machen oder die Arbeit ganz aufzuteilen, indem jeder Teilzeit arbeitet. Familienmodelle gibt es sehr viele verschiedene und es ist interessant zu beobachten wie gut Viele das hinbekommen. Schwierige Zeiten hat jeder einmal und wenn die Familie zusammenhält und flexibel bleibt für Veränderungen ist das für die Kinder auch eine sehr reichhaltige Erfahrung.

Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

2 Comments
  1. Steffi

    19. Juni 2012 at 07:52

    Bei uns klappt das ganz wunderbar, da gibt es keine abwertenden Sprüche der Dorfbewohner, ich glaube sogar, dass es sehr gut ankommt, wenn der Papa die Kinderchen in den Kiga bringt und auch wieder abholt. Er regelt das mit den Kindern ganz super, umziehen, Zähne putzen, toben usw. \r\nEs ist toll, dass es keine klassische Rollenverteilung gibt und es wird niemals langweilig, da täglich die Aufgaben neu verteilt werden…automatisch und mittlerweile sogar ohne Absprache. Es klappt einfach!!!

  2. susanna

    19. Juni 2012 at 11:22

    hallo,\r\n\r\nganz wunderbarer artikel! bei uns klappt es auch wunderbar. zur zeit bin ich (lehrerin) berufstätig und mein mann ist in elternteilzeit. ich kann mcih 100% auf ihn verlassen und er meistert alles wunderbar – auch den haushalt. aber vor allem mit dem kleinen geht er super um. es komm einfach auf die einstellung an. wer interesse daran hat und will, der bekommt das auch hin =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *