Babyschwimmkurs mit Mami und Papi

456 views 1 Comment
mama mit baby beim schwimmen

Die meisten Babys schwimmen sehr gerne. Beobachtet man Säuglinge beim Schwimmen ist man sehr erstaunt welche Fertigkeiten die Kleinen entwickeln und mit welcher Sicherheit und Kraft sie sich bewegen.\r\n\r\nDie Schwerkraft wird im Element Wasser ausser Kraft gesetzt und die Babys können ihre neue Beweglichkeit viel besser einsetzen und ihre Muskeln stärken. Auf dem trockenen Boden, wo sie mit ihrer noch groben Motorik in den ersten Monaten etwas unbeholfen wirken, ist das noch nicht so einfach.\r\n\r\nSchaut man einem kleinen Säugling auf dem Wickeltisch zu, dann besteht jede Bewegung aus einem erforschen der neuen Bedingungen. Erst wenn sich die Nervenbahnen Stück für Stück entwickeln, kann das Baby allmählich die Kontrolle über sämtliche Bewegungen übernehmen. Im Wasser ist das ein tolles Gefühl für das Baby. Aus diesem Grunde ist das Babyschwimmen auch so beliebt. Schon mit 3 Monaten kann man einen Säugling schwimmen lassen. Neugeborene haben von Natur aus keine Angst vor dem Wasser. Ist es doch das Element in dem sie schon eine lange Zeit im Mutterleib verweilten.\r\n\r\n\r\n\r\nEs kann natürlich in Ausnahmefällen sein, das ein Kind eine regelrechte Angst vor Wasser entwickelt hat. Dies ist aber oft nur auf irgendeine unangenehme Erfahrung in den ersten Wochen zurückzuführen. Vielleicht spürte das Kind die Unsicherheit der Mutter beim Baden des Kindes und das Baby hat dieses Erlebniss als angsteinflössend abgespeichert. Hier kann man mit viel Geduld und vielen ruhigen Worten oder einem schönen Lied während des Badens in der Babybadewanne eine Richtungsänderung bewirken.\r\nGibt man dem Säugling aber im Normalfall die Möglichkeit zu Schwimmen hat er in fast immer grossen Spass daran. Mit dem eigentlichen Schwimmen und den Schwimmbewegungen, die man ausführen muss, um sich über Wasser zu halten hat dieses Säuglingsschwimmen allerdings nichts zu tun.\r\n\r\nErst Kindergartenkinder können in diesem Sinne richtig Schwimmen lernen. Durch das Babyschwimmen wird in erster Linie der Spass mit Mami und Papi im Wasser und dem gemeinsamen Planschen entdeckt. Viele Babys, die die Möglichkeit haben zu schwimmen, entwickeln sich ausserordentlich gut und sind auffälig selbstbewusster und damit auch weniger infektanfällig.\r\n\r\n\r\n\r\nAuch der Gleichgewichtssinn entwickelt sich dadurch natürlich viel besser. Zum Schwimmen im Babyschwimmkurs gehört auch das Tauchen. Ein Säugling kann dies mit einer Selbstverständlichkeit, die die meisten Erwachsenen sehr erstaunt, die davon noch nichts wussten. Durch den angeborenen Atemschutzreflex kommt bei einem Baby kein Wasser in die Lunge. Sollte Ihr Kind keine Freude am Tauchen haben, dann kann man es einfach lassen und andere Wasserspiele ausprobieren. Bunte Wasserspielsachen haben ja für kleine Babys auch einen grossen Reiz und die kleinen sind damit ein lange Zeit beschäftigt. Wenn man sieht welch grossen Spass die kleinen Wasserratten haben, findet man es sowieso bestätigt, dass der Babyschwimmkurs die richtige Entscheidung war.\r\n\r\n\r\n\r\nLänger als 30 Minuten sollte allerdings das Baby nicht im Wasser bleiben, weil es sonst anfangen könnte zu frieren. Ein grosses weiches Handtuch, eine Schwimmwindel, ein Babyduschgel und etwas zu trinken sind die Dinge , die zur Ausrüstung unentbehrlich sind. Damit wäre der Babyschwimmkurs perfekt. Noch ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass Babys nach dem Schwimmen besonders schön und tief schlafen. Die Bewegungen im Wasser machen Babys richtig schön müde. Eine Garantie dafür, dass sich gestresste Eltern nach dem Schwimmkurs auch sehr gut ausruhen können.

RELATED ITEMS
Author Bio

Julia Nestler

Hallo lieber Leser,\r\n\r\nmein Name ist Julia Nestler. Die meisten kennen mich jedoch als Juli. Ich bin die Inhaberin von croco - für klein und größer, wo du alles rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die ersten Babyjahre findest, was du so brauchst.\r\n\r\nZudem bin ich Trageberaterin der Trageschule Dresden und stehe dir gern zur Seite, wenn du Hilfe bei einem Tragesystem brauchst, egal ob es sich um ein Tragetuch oder eine Tragehilfe handelt. Wenn du irgendwelche Fragen hast, dann schreib mir einfach eine Mail oder hinterlass mir über den Blog eine Nachricht, damit ich dir auf schnellstem Wege antworten kann.\r\n\r\n

1 Comment
  1. Pingback: Babyschwimmen – Wenn die Kleinen das erste Mal planschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *